Es geht darum in eine neue Form der Beziehung
zu kommen, in der wir den anderen erforschen
und wertschätzen, genau so wie er/sie ist.
In der Klarheit, dass jeder sein Bestes gibt.
Das ist eine neue Art der Beziehung.
Man sucht die Dinge, die gelingen, wo das Kind
Erfolg hat, wo es ihm gut geht.“

Jesper Juul ist Lehrer, Familientherapeut,
Autor und war von 1979 bis 2004 klinischer
Direktor des Kempler-Instituts Skandinavien,
einem Zentrum für Familien und Weiterbildung
in Dänemark.
Er schrieb mehrere Bücher für Eltern und professionelle Erzieher und ist ein anerkannter
Sprecher und Supervisor in den Bereichen Familientherapie, Beratung und Pädagogik.
Seit 2004 ist Jesper Juul internationaler Direktor von Family-lab International SA,
einer privaten Organisation, die Elternbildung ins Zentrum stellt.

Eines der Hauptthemen in den Büchern von Jesper Juul ist ein neues Verständnis darüber,
dass wir Kinder nicht als Objekte behandeln sollen, sondern als Subjekte. Das bedeutet,
dass wir die Beziehung zwischen Kind und Erwachsenem als Beziehung zwischen
zwei Menschen definieren und nicht als Beziehung zwischen Elternteil/ErzieherIn und Kind.
Erst, wenn Kinder als Mitmenschen respektiert werden, können sie ihr
inneres Potenzial entwickeln. Auf diese Art ermöglichen wir Kindern, sich selbst
zu entdecken und tiefe und gesunde Beziehungen mit Eltern, Lehrern oder anderen
Menschen zu entwickeln.

Dieses Ziel liegt auch den pädagogischen Leitlinien von junior partner zugrunde,
bei deren Gestaltung Jesper Juul großen Einfluss hatte.

www.jesperjuul.com
www.familylab.de